IANTD GERMANY - TECHNICAL DIVER TRAINING
EMAIL: info@iantd.de



HOME    IANTD FACILITIES    EXPEDITIONEN    INSTRUCTOR SUCHE    TRAINING    KONTAKT/IMPRESSUM
NITROX    TRIMIX    REBREATHER    GAS BLENDING    OVERHEAD    CAVE    INSTRUCTOR TRAINING


Springe zum Tag...









LAO IANTD Germany veranstaltete im Januar eine umfangreiche Ausbildungswoche an der Soma Bay bei der User, Instructor und Instructor Trainer Kurse durchgeführt wurden


AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Donnerstag 10. Januar 2013 Soma Bay



Ankunft war für die meisten Teilnehmer am Donnerstagabend. Nach dem ersten Einrichten in der Tauchbasis und der Anmeldeformalitäten ging es dann gemeinschaftlich zum Abendessen und an die Bar. Ab dem ersten Moment war eine super Stimmung und Urlaubsfeeling trotz der anstehenden Kurse. Vom Normoxic User bis hin zum Instructor Level war viel geplant. Das Hotel „The Brakers“ bot uns alles was das Herz begehrte und da wir recht wenige Gäste im Hotel waren, war unsere Truppe eine willkommene Abwechslung für die Belegschaft.

 



10 der 12 geplanten Teilnehmer waren bereits versammelt und ließen sich so entspannt ein Bier, Hugo oder Gin Tonic schmecken. Da wir aber nicht zur Entspannung vor Ort waren hieß es für den folgenden Morgen 8:30 Uhr fertig zusammengebaut an der Basis.


Blick zum Steg




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Freitag 11. Januar 2013



Man will´s kaum glauben, aber alle kamen pünktlich aus den Federn (auch wenn der eine oder andere freiwillig auf das Frühstück verzichtet hat). Nahezu alle bekannten Kreisel waren anwesend. Hammerhead, JJ, Inspitation Evolution und Classic und alle Arten des rEvo. Sehr interessant mal alle Geräte auf einem Haufen zu sehen und vergleichen zu können.

Nachdem alle Transportwägen fertig gerüstet waren mit Equipment, setzten sich alle Teilnehmer zusammen, um sich nochmals vorzustellen. Alle benannten die Ziele für die Ausbildungswoche und den derzeitigen Ausbildungsstand. Natürlich lief alles recht schnell mit Gelächter ab und das Ausfüllen des restlichen Papierkrams zauberte einige Fragezeichen auf die Gesichter...“Wie ich soll den ganzen Textblock abschreiben und bezeugen lassen“ Nach gefühlten 100 Seiten mit genauso vielen Unterschriften war auch das überstanden. Endlich kam der schöne Teil...TAUCHEN!

Der erste Tauchgang war erst einmal dazu gedacht die richtige Bleimenge zu finden und sich zu sortieren. Vor allem das Rigging der Stages war gewöhnungsbedürftig.

 


Der zweite Tauchgang an diesem Tag war schon der Startschuß für die Kurse. Stagedepos, Stagehandling, Boje setzen waren die Warm up Übungen des Tages. Erstaunlich, wie einfach das Handling mit Stages ohne Handschuhe und kalte Pfoten sein kann :-)

Nach dem Tauchgang ging es dann zum Reinigen des Equipments über beim ersten leckeren Sakara, denn der Arzt sagt ja immer viel trinken.Im Anschluss war eine kurze Nachbesprechung der Übungen. Erste Hausaufgaben zur Berechnungen von Tauchgängen wurden verteilt.

Abends hieß es dann „französisches Buffet“, sehr lecker und umfangreich! Im Anschluss zogen alle noch gemeinschaftlich an die Bar, um den Abend ausklingen zu lassen. Dank der Heizstrahler war das mit Pulli und Jacke sehr gemütlich.



Hotel, Bar und ein Teil der Terasse




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Samstag 12. Januar 2013



Pünktlich 8:30 Uhr waren wieder alle fleißig am werkeln und bauten die jeweiligen Geräte
zusammen. Zudem traf der letzte Teilnehmer ein und die Truppe war vollständig. Die Hammerheads
waren damit nun auch zu zweit :-)
Der erste Tauchgang des Tages sollte wieder mit Übungen gespickt sein. In unserer Ausbildung zum
CC Trimix waren das Simulationen zu den Runtimes, Aufstiegsgeschwindigkeiten und Stopptimes.
Aufstieg war natürlich mit Bojenspielchen bestückt.
Im Anschluss wurde beim Mittagessen besprochen, was wir in unseren Tauchgängen berechnet
hatten. Zudem wurden die Berechnungen im OC und CCR ausgeführt, um die Unterschiede zu
sehen. Ausfallszenarien und Worst Case wurden besprochen und entsprechend berechnet.
Der zweite Tauchgang des Tages war ein entspannter Trainingstauchgang mit ein paar Stage-
Spielchen und Fische gucken. Das Hausriff von Soma Bay ist sehr groß und zum Glück ein intaktes
Riff.


Nach der täglichen Reinigungsroutine ging es dann in die Planungsroutine. Am nächsten Tag ging
die Reise ans Panorama Riff zu den tieferen Tauchgängen. Entsprechend wurde alles berechnet und
alle Gase entsprechend bei Ulli abgesprochen. Denn die Gase wurden nicht in Soma Bay sondern in
Safaga gemischt.
Nach allen Besprechungen gings abends zum BBQ. Es gab sehr leckere heimische Gerichte und
somit viel zum probieren. An diesem Abend wurde das Barprogramm mit Wasser beschlossen, da
am nächsten Tag Trimix Tauchgänge geplant waren. Daher wurde der Abend auch recht kurz.


"Flugübungen" am Hausriff




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Sonntag 13.Januar 2013



Treffpunkt an der Basis war heute um 8:00 Uhr angesetzt, da das Boot um 09:15 Uhr ablegen sollte.
Die Zeiten konnten auch alle eingehalten werden und es war sogar alles mit an Board. Passend
begleitete uns bei der Ausfahrt ein großer Delphin und alle hatten daran ihren Spaß. Am Tauchplatz
angekommen machten sich die beiden ersten Teams :JKP, Tom, Ulli und Frank bereit zum
abtauchen. Hier war ein Tauchgang mit 120++++m geplant. Über die endgültige Tauchtiefe darf
spekuliert werden. Klar war nur, die 120m wurden überschritten ;-)
Danach ging unser Trimix CCR Kurs ins Wasser, um den geplanten TG auf 75m durchzuführen. Die
beiden anderen Teams von Cony und Matthias sprangen direkt nach uns ins Wasser, um OC bis auf
60 m abzutauchen. Bei allen Tauchern gab es erfolgreiche Kurstauchgänge an einem wunderbaren
Riff. Alle Zeiten wurden eingehalten und wir konnten nach einem leckeren Mittagessen sogar noch
für einen zweiten Tauchgang ins Wasser, denn die beiden tiefen Tauchteams hatten ja noch etwas
Deko abzuhängen. Also leisteten wir JKP und Tom noch etwas Gesellschaft und konnten noch
einmal das ganze Leben am Riff bestaunen.

Anschließend gings zur Heimfahrt und zum Versorgen des Equipments. Die Nachbesprechung
konnten wir ja zum Glück schon auf der Rückfahrt machen und so konnten wir im Hotel nach der
Dusche das Abendessen genießen.
Nach dem Essen kam dann Frank mit der tollen Idee (?!) zum Fitnesstest am nächsten Tag. 25 min
Dauerschwimmen im Trocki... Trotz dieser Nachricht durften wir uns abends mal einen leckeren
Hugo an der Bar erlauben.

wer spricht über "Wetter" ?




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Montag 14.Januar 2013



Angetreten zum Fitnesstest...ächtz! Schwimmen ohne Tauchzeug ist schon so ne Sache...aber alle
haben überlebt und konnten danach sogar noch tauchen gehen. Die beiden heutigen Tauchgänge
waren mal ganz entspannte Fundives. Hier sind einige schöne Bilder entstanden und alle kamen auf
ihr Kosten. Wie immer gab es sehr viele schöne Fische (Zackies, Adlerrochen, Moränen und viele
mehr) zu sehen und viele Taucher, die mal Zeit zum spielen hatten.


Unter anderem war heute auch mal Zeit andere Kreisel zu testen. Also wurde die Reise nach
Jerusalem mal mit Kreiseln gespielt. Ulli und Tom beschlossen, sich noch einmal bis auf 130 m zu
versenken. Wir begrüßten die beiden dann in der Deko. Nach dem Versorgen der Geräte wurde noch
fleißig Theorie besprochen und berechnet.
Abends war wieder lecker Abendessen mit arabischen Gerichten und anschließendem Absacker an der Bar.


grenzenloser Spass




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Dienstag 15.Januar 2013



Ausfahrt zur El Tor el Arish mit Penetration am Wrack für alle mit Overhead Ausbildung. Das
Wrack lag in einer Fahrrinne mit vielen anderen Wracks, die teilweise aus dem Wasser heraus
schauten. Ein echter Schiffsfriedhof, wo einige Kapitäne sich für die falsche Abkürzung auf ein
Riff entschieden hatten.
Die El Tor war durch einen Brand an Board gesunken und dabei wurde keiner der Besatzung
verletzt. Die Strömung sorgte dafür, dass das Wasser deutlich kälter war. Die Sicht war jedoch
trotzdem sehr gut. Die Penetration ging bis unter das zweite Deck und war komplett verleint.
Jedoch nicht ganz einfach, weil im Wrack viele Taue lose herum hingen und man sich leicht
verfangen konnte. Aufgrund der freundlichen Tiefe von knapp 34 m hatten wir viel Grundzeit zum
herum schauen. Am Wrack befanden sich sehr viele Seepferdchen, die uns etwas verwirrt
anschauten. Nachdem alle Teams zurück an Board waren und alles befestigt war, ging die Fahrt
weiter zur Salem Express. Eine Fähre, die durch einen Navigationsfehler auf Riff lief und sank. Da
dieses Schiff viele Besucher von Mekka an Board hatte und völlig überladen war, wurden über 2000
Menschen getötet und nur 200 Personen konnten gerettet werden. Dieses Wrack stellt eine
Grabstätte dar und Penetration ist absolut verboten.


Am Wrack selbst liegen sehr viele
Gepäckstücke und private Gegenstände verstreut. Zudem sieht man die abgerissene Heckklappe.
Der Anblick des verwüsteten Wracks war sehr bedrückend, denn man konnte förmlich sehen was
damals passiert sein musste.
Vor allem die vielen Spielsachen rund um das Wrack sorgten für Nachdenklichkeit bei allen
Tauchern. Zu wissen, dass dort so viele Menschen ums Leben kamen, geht eben nicht spurlos an
einem vorbei.
Nach diesem erlebnisreichen Tag ging es dann zur täglichen Routine über und wir versorgten unser
Equipment und gingen im Anschluss auf den gemütlichen Teil des Abends über. Auch am heutigen Abend sollte das Barprogramm kürzer ausfallen.


Einstieg auf Steuerbord

Ruderanlage




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Mittwoch 16.Januar 2013



JKP und Tom wollten bei einem entspannten Early Morning Dive den Grund des Meeres erforschen
(auch hier ist die genaue Tiefe wieder unbenannt). Wir wollten im ersten Tauchgang bis auf 60m
gehen und entsprechend Runtimes, Stopptimes und Aufstiegszeiten trainieren. Alles lief nach Plan
und nach einer ausgiebigen Mittagspause von 5 Stunden gingen wir nochmal für einen tieferen
Tauchgang raus. Diesmal bis auf 72 m mit einer Tauchgangszeit von insgesamt 90min. Das Haus-
Riff bot alle Möglichkeiten für tiefe Tauchgänge und so waren wir von keinem Boot abhängig.
Abends war dann nach der Nachbesprechung und Tauchgangsanalyse noch die Planung für den
nächsten Tag angesagt. Danach Zeit für lecker Essen und der Gang zur Bar. Leider sollten uns auch
morgen schon die ersten Tecis verlassen und auf den Weg nach Hause gehen.


 

 


aufgeräumtes Deck




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Donnerstag 17.Januar 2013



Erster Tauchgang bei uns geplant auf 80 m Maximaltiefe für eine maximale Tauchzeit von 90 min.
Mittlerweile wurden die Abläufe während eines tieferen Tauchganges schon zur Routine und die
Aufstiegszeiten bis zum ersten Deepstop waren schon automatisiert.
Bei den anderen Tauchern wurde teilweise wieder fröhliches Wechseln der Kreisel geübt. So konnte
jeder einen Eindruck über jedes Gerät gewinnen. Der Normoxic Kurs übte noch fleißig weiter und
konnte so einen Großteil der praktischen Übungen durchgehen.


Beim zweiten Tauchgang am Tage wurden dann wieder Geräte getauscht und es waren nur noch
entspannte Tauchgänge in geringer Tiefe möglich. Die Aufsättigung bei den meisten war ja doch
recht hoch und so war entspanntes Planschen angesagt. Auch heute waren es damit für einige Tecis die letzten Tauchgänge. Morgen sollten wieder drei Leute die Tec-Woche verlassen. Abends wurde dann noch gemütlich an der Bar gemeinsam angestoßen.


Heck der El Tuur




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Freitag 18.Januar 2013



In gefühlter Unterbesetzung ging es zur gewohnten Zeit um 08:30 Uhr wieder an die Basis, um die
letzten beiden Tauchgänge zu genießen. Diese wurden mit Adlerrochen und Zackis belohnt. Sogar
ein kleiner Schwarzspitzen-Riffhai war zur Krönung des Urlaubs dabei. Eigentlich wollten wir gar
nicht mehr raus aus dem Wasser, aber leider musste das Equipment ja noch irgendwie trocken
werden.


Also hieß es zum letzten Mal das Equipment säubern und zerlegen. Alle verbliebenen Taucher
sammelten sich an der Bar der Tauchbasis zum Sakara und danach gings zum Rechnung bezahlen
nach Safaga. Anschließend gings zum letzen gemeinsamen Abendessen und wie gewohnt im
Anschluss an die Bar.


Material versorgen




AUSBILDUNGSTAGEBUCH:
Samstag 19.Januar 2013



Heimreise war angesagt. Wir hatten noch Zeit unser Tauchequipment zu verpacken (was auch komplett trocken war) und danach noch etwas zu Mittag zu essen.
Dann war der Zeitpunkt leider auch für uns gekommen. Abholung zum Flughafen. Nachdem wir
alle anderen schon verabschiedet hatten mussten auch wir nun auf den Heimweg.
Die Rückreise war für alle ohne Komplikationen verlaufen und wir können wirklich sagen, es war
der perfekte Tauchurlaub.


Natürlich wollen wir uns dabei bei Ulli, dem ganzen Orca Team und Frank Gottschalch für die tolle
Organisation bedanken. Danke auch an alle Teilnehmer der Tour, es war wirklich toll mit euch und wir hoffen auf Wiederholung.


und es hat Spass gemacht ...